Motorradversicherung vergleichen und sicher fahren

Wer sich stolzer Besitzer eines Zweirads nennen darf, muss unbedingt auf die richtige Motorradversicherung achten, um sicher auf der Piste starten zu können. Dies hat neben gesetzlichen auch viele praktische Gründe. Anbieter für gute Motorradversicherungen gibt es viele. Finden Sie daher noch heute den günstigsten Versicherer für Ihr Zweirad!

Mehr lesen

Jetzt kostenlos vergleichen und bis zu 75 % im Jahr sparen



Darum ist eine Motorradversicherung Pflicht

Jedes Fahrzeug, das in den deutschsprachigen Ländern sowie in vielen weiteren Staaten am Straßenverkehr teilnehmen möchte, benötigt ein Kennzeichen, das immer mit einem gültigen Versicherungsschutz verbunden ist. Dies ist vom Gesetz her so festgeschrieben. Gründe liegen in erster Linie darin, bei einem Unfall das Opfer zu schützen. Schon Kosten für eine Reparatur können ausarten. Sind am Ende jedoch noch Personen zu Schaden gekommen oder wird die Unversehrtheit der Umwelt angegriffen, kann die Haushaltskasse sogar mit Millionenbeträgen belastet werden. Für die meisten normalen Menschen sind diese Summen nicht zu stemmen. Gegen einen regelmäßigen Beitrag springt die Motorradversicherung in solch einem Fall jedoch ein.

Welcher Versicherungstyp ist am sinnvollsten?

Ähnlich wie das Pendant für Autos ist auch die Motorradversicherung in drei verschiedene Tarife aufgeteilt, die aufeinander aufbauen. Unabdingbar ist dabei nur die Haftpflichtversicherung für Motorräder. Diese garantiert, dass das Opfer eines Unfalls im schlimmsten Fall unverzüglich mit der nötigen Behandlung versorgt wird und dass alle entstandenen Schäden am anderen Fahrzeug, an Vermögenswerten sowie an der Umgebung entschädigt werden.

Dies wird auch von der Teilkasko-Versicherung abgedeckt. Diese garantiert im Gegensatz zur normalen Haftpflichtversicherung jedoch auch die Entschädigung für bestimmte Schäden am eigenen Motorrad. Parallel zur Autoversicherung werden so bei der Motorradversicherung beispielsweise Reparaturen bezahlt, die durch einen Wildunfall oder durch ein Unwetter entstehen.

Das volle Programm liefert jedoch die Vollkasko-Versicherung. Hierbei entschädigt das Versicherungsunternehmen auch Schäden am eigenen Motorrad, die durch einen Unfall entstehen, solange keine sogenannte grobe Fahrlässigkeit vorliegt. Doch auch bei Vandalismus, Fahrerflucht oder Diebstahl springt das Versicherungsunternehmen ein.

Welchen Typ der Motorradversicherung Sie wählen sollten, hängt in erster Linie vom Wert des Fahrzeuges ab, da umfassender Schutz natürlich am teuersten ist. In einer Großstadt sollte ein neues Motorrad beispielsweise unbedingt über eine Vollkasko-Versicherung verfügen, während bei gebrauchten Zweirädern ohne hohen Wert darauf verzichtet werden kann.

So berechnet sich Ihr individueller Beitrag

Kein seriöses Versicherungsunternehmen wird Ihnen eine pauschale Auskunft darüber geben können, welchen Beitrag Sie für Ihre Motorradversicherungs zahlen müssen. Dieser ist schließlich immer Grundlage einer intensiven Berechnung und hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen unter anderem:

  • Schadenfreiheitsklasse
  • Regionalklasse
  • Fahrleistung
  • Werkstattbindung
  • Parkplatz

Am wichtigsten und verantwortlich für die regelmäßige Beitragsänderung ist die Schadenfreiheitsklasse. Diese steigt, je länger Sie mit Ihrem Motorrad unfallfrei gefahren sind und sinkt bei einem selbst verschuldeten Malheur im Verkehr. Je höher die Schadenfreiheitsklasse ist, umso geringer fällt Ihr Beitrag aus.

Weniger beeinflussen können Sie die Regionalklasse. Schließlich ist die statistische Häufigkeit von Unfällen immer mit dem Ort verbunden. In einer Großstadt wie Berlin oder Frankfurt geschehen schließlich häufiger Unfälle und auch die Zahl der dokumentierten Diebstähle und Vandalismusfälle steigt. Je nach Versicherungstyp kann Ihre Regionalklasse jedoch unterschiedliche Auswirkungen haben. Diebstähle sind in einer Großstadt zum Beispiel häufiger, was Ihren Vollkasko-Beitrag erhöht, während aufgrund der geringen Wahrscheinlichkeit von Wildunfällen und Tierbissen Ihr Teilkasko-Beitrag sinkt.

Je häufiger Sie Ihr Motorrad nutzen, umso teurer wird natürlich auch die Motorradversicherung. Für die Kasko-Tarife ist auch der Parkplatz (öffentlich, im Parkhaus oder in der Garage) interessant. Entscheiden Sie sich im Pannenfall für eine Partnerwerkstatt der Versicherung, können Sie ebenfalls sparen. Darüber hinaus existieren jedoch noch zahlreiche weitere Fälle, die Einfluss auf Ihre Versicherungskosten haben und einen Vergleich im Internet sinnvoll machen.

Darum lohnt sich der Vergleich der Motorradversicherungen

Beim Abschluss einer Motorradversicherung ist es nicht nur wichtig, den Preis zu beachten. Schließlich sind auch die Deckungssummen und die vertraglich garantierten Boni von Bedeutung. Durch einen schnellen Vergleich im Internet erhalten Sie jedoch auf einen Blick die Antwort auf die Frage, welches Versicherungsunternehmen am besten zu Ihnen passt.

Doch nicht nur nach dem Kauf des Zweirads gilt der Vergleich der Motorradversicherungen als sinnvoll. Durch das Aufsteigen in der Schadenfreiheitsklasse können Sie auch jährlich von Beitragsanpassungen profitieren. Oft kann Ihnen jedoch ein Versicherungsunternehmen, das im letzten Jahr noch als zu teuer galt, im folgenden Versicherungsjahr einen besseren Tarif anbieten.

Nutzen Sie den Vergleich im Internet als sicheres Tool, um die beste Motorradversicherung zu finden! Dabei wird aus einer Reihe an klassischen Unternehmen sowie Direktversicherern das Angebot erstellt, das perfekt auf Sie zugeschnitten ist.

Schutzbrief und Rechtsschutz: Die Extras

In der Regel können Sie zu allen Tarifen der Motorradversicherung noch bestimmte Extras hinzubuchen. Der Schutzbrief für Motorräder garantiert Ihnen so beispielsweise bei einer Panne organisatorische Hilfe. Abschleppdienste, Krankenrücktransporte oder Übernachtungen werden so vom Versicherungsunternehmen organisiert.

Die Rechtsschutzversicherung gilt als sinnvolles Extra zur Motorradversicherung. Ist der Schuldige eines Unfalls nicht zweifelsfrei festzustellen oder liegt die gezahlte Entschädigung nach einem Zusammenstoß unter der Forderungen, werden Ansprüche oft vor Gericht versucht geltend zu machen. Mit einer Rechtsschutzversicherung können Sie sich vor hohen Anwalts- und Gerichtskosten schützen.

Wie ein reibungsloser Wechsel gelingt

Fast alle Versicherungsverträge sind aufeinander abgestimmt und mit einer Laufzeit von einem Jahr ausgestattet. Das sogenannte Versicherungsjahr beginnt dabei am 01. Januar. Möchten Sie einer automatischen Verlängerung des Vertrages entgehen, müssen Sie mit einer Frist von einem Monat rechtzeitig kündigen.

Dies können Sie auf dem klassischen Wege per Post oder Fax tun, theoretisch jedoch auch E-Mail, SMS oder Messenger nutzen. Eine bestimmte Form ist nicht einzuhalten, jedoch müssen die kündigende Person und der betroffene Vertrag direkt ersichtlich sein. Wird Ihre Kündigung bis zum 30. November abgeschickt, können Sie zum neuen Jahr die Versicherung wechseln.

Fazit: Motorradversicherung vergleichen und clever sparen!

Über den Online-Vergleich ist die Suche nach der besten und günstigsten Motorradversicherung nicht schwer. Vergleichen Sie noch heute und profitieren Sie von attraktiven Beiträgen sowie lukrativen Prämien beim Abschluss und fahren Sie immer günstig und sicher!


Motorradversicherung – Jetzt kostenlos vergleichen und bis zu 75 % im Jahr sparen